NEWS

LAST NEWS

09.11.2020
Bike Bonus: "second round" für das Ansuchen um den Beitrag

Es geht um den staatlichen Beitrag von bis zu 500,00 Euro für den Kauf von Fahrrädern, einschließlich Elektrofahrrädern, und Fahrzeugen für elektrische Mikromobilität wie E-Scooter, Roller und Segways. Eine staatliche Beihilfe, der "MOBILITÄTS-VOUCHER ", der bis zu 60% der Kosten für den Kauf des Fahrrads (max. 500,-€) decken kann. Antragsteller, die am  3. November ausgeschlossen wurden, können den Bonus vom 9. November bis zum 9. Dezember 2020 erneut beantragen und eine Rückerstattung erhalten. Der zuvor zur Verfügung stehende Fonds von 215 Millionen war innerhalb weniger Stunden am 3. November nahezu erschöpft. Ihr könnt jedoch den Bonus dennoch erhalten. Dieses Mal habt ihr einen Monat Zeit, um euch zu registrieren. Die Vorgehensweise bleibt die gleiche (auf der Plattform www.buonomobilita.it gehen, Daten eingeben und Rechnung über Spid hochladen). Denkt an die beiden Dinge, die ihr haben müsst: die Kaufrechnung (oder alternativ die Quittung) und den persönlichen SPID. Wie kann ich den staatlichen Bonus anfordern >> LESEN

12.10.2020
Erneuert ab jetzt die FIAB-STAA Mitgliedschaft für 2021

Die FIAB-STAA Mitgliedschaft für 2021 kann ab jetzt erneuert werden. Wir bestätigen dieselben Beträge des letzten Jahres. Zudem gibt es eine Neuheit: u.zwar einen Sonderrabatt für Schüler und Hochschulabsolventen. Das Team der FIAB STAA hat in diesem Jahr 2020, das vom "Lockdown" gekennzeichnet ist, keineswegs aufgehört aktiv zu sein: Neue Vorschläge wurden ausgearbeitet und mit den öffentl. Verwaltungen gab es eine gute Zusammenarbeit; wir haben an vielen nachhaltigen Initiativen teilgenommen und uns stets die volle Unterstützung zugesichert. Gerde jetzt, wo sich die Infektionen vermehren, kommt es darauf an, diesen Weg fortzusetzen, um mit Zuversicht in die Zukunft zu blicken. Wir sind voller Begeisterung, guten Willens und haben eine Menge konkreter Ideen. Wir werden mit allen zusammenarbeiten, die eine konstruktive Konfrontation suchen und es nicht versäumen, Politik, Organisationen und Verbände in solch heikle Fragen einzubeziehen. > LESE

 

Wir danken allen für das Vertrauen und die Unterstützung, die ihr uns mit der Mitlgiedschaft entgegenbringt, und erinnern daran, dass man über die FIAB-STAA nicht nur in der Provinz Bozen, sondern in ganz Italien und Europa viele Vorteile genießen kann >> MITGLIEDSCHAFT 2021

09.11.2020
Sechs Fahrradplätze auf den Intercity-Zügen

Nach vielen Anstrengungen scheint endlich ein großer Fortschritt für die Entwicklung der Intermodalität in unserem Land erreicht worden zu sein. Tatsächlich ist es ab dem 17. Oktober möglich, bis zu 6 Fahrradplätze in Intercity-Zügen zu reservieren. Bis Dezember nur auf den Strecken zwischen Rom und Reggio Calabria und zwischen Rom und Salerno, aber ab dem nächsten Jahr garantieren die FS, dass sie diese Neuerung auf das gesamte nationale Netz ausdehnen werden. Die Nachricht erscheint auf der offiziellen Website von FS News. Ein großer Erfolg für die Intermodalität in Italien und für die FIAB, die seit Jahren die Aufmerksamkeit der FS auf dieses Problem lenkt. Endlich ist dieses Ziel erreicht. Aber das ist noch nicht alles: Trenitalia hat ein Buch herausgegeben über Radrouten in Italien. Es enthält 20 ungewöhnliche Routen, auf denen man den Regionalzug + Fahrrad benutzen kann. Sie finden alles in diesem Link > HIER  Dank dieser zusätzlichen Intermodalität werden viele wunderbare Orte in Italien für Radfahrbegeisterte bequemer erreichbar sein. Lesen Sie mehr   > HIER

01.11.2020
Renovierung der Radwegmauer am Zusammenfluss von Eisack und Etsch

In Bozen Süd wurde in den letzten Wochen der Radweg am Zusammenfluss von Etsch und Eisack wieder eröffnet. Der Eingriff war notwendig, um die Mauer zu sichern, an der der Weg zwischen den beiden Flüssen in dem eindrucksvollen Biotopabschnitt "Fischerspitz" verläuft. Die alte Stein- und Betonstruktur hatte tiefe Anzeichen von strukturellem Versagen gezeigt. Ein radikaler Eingriff wurde entlang der Uferböschungen durchgeführt, um Platz und Sicherheit für die Fahrzeuge der Provinz zu schaffen, die sich um die Instandhaltung der Flussbetten kümmern. An der Basis des Mauerwerks wurden große Felsbrocken gelegt und die Ufervegetation ausgerottet und durch eine lineare Grasfläche ersetzt, die die Landschaft des Radweges glättet. Dank dieser Eingriffe, die 8 Monate dauerten, konnte der Radweg umgestaltet werden: Ein authentisches Meisterwerk! Man kann von diesem schönen Streckenteil nur begeistert sein, von der kompletten Renovierung der Holzzäune und der Verbreiterung des Weges von 3 auf etwa 4,50 Meter. Asphalt und Straßenbeschilderung sind perfekt Die Strecke ist etwa 1300 Meter lang, es gibt auch Tische, Bänke und kleine Rastplätze. Fiab-Staa gratuliert dem Projektleiter (Ing. Claudio Volcan) vom Amt für Wildbach- und Lawinenverbauung Süd zu diesem großartigen Werk. Die für Ende Oktober geplante Wiedereröffnung des Radweges wurde sogar um einige Wochen vorgezogen. > siehe FOTOS vor und nach den Arbeiten  

23.10.2020
Südtirol tritt in die Pedale: Radmobilitätsplan vorgestellt

Radfahren ist günstig, gesund und sauber. Bis 2030 soll Südtirol Modellregion sein. Das Land setzt unter dem Motto "Südtirol tritt in die Pedale" auf einen ganzheitlichen Aktionsplan für die Fahrradmobilität. So hat die Landeregierung beschlossen, eine Koordinierungsstelle für Radmobilität auf Landesebene einzurichten. Erste Pilotprojekte sind bereits umgesetzt, beispielsweise in Bruneck, Brixen und Bozen: Ein Leitfaden fürs Fahrradparken ist erstellt und eine Mobilitätsumfrage durchgeführt. Ausgearbeitet wird der Plan vom Bereich Green Mobility in der landeseigenen STA. "Das Planungsdokument sieht für den Zeitraum von 10 Jahren verschiedene konkrete Maßnahmen vor, die alle Bereiche abdecken, von der Kommunikation bis hin zur Infrastruktur mit dem Ziel, dass das Fahrrad eine echte Alternative zum Auto wird", sagte STA-Direktor Dejaco und verwies auf bereits von der STA gemachte Vorbereitungen wie Expertenkonsultationen und Umfragen. Im Plan werden neben den verschiedenen Maßnahmen auch die Zeiten für deren Umsetzung und die Verantwortlichen festgelegt, wobei der Fokus liegt immer auf den Bedürfnissen der Radnutzer liegt. Wenn mehr Fahrräder und dafür weniger mit fossilen Brennstoffen betriebene Fahrzeuge unterwegs sind, bedeute dies mehr Lebensqualität für alle, denn Radeln sei günstig, gesund und umweltfreundlich, waren sich die Teilnehmenden der Pressekonferenz einig.

29.07.2020
Umfrage "Zukunft Mobilität": Fahrrad auf der Überholspur

Mehr zu Fuß gehen und mehr Radfahren wollen die Menschen in Südtirol, zeigt das Stimmungsbild einer Online-Umfrage im Mai mit über 11.000 Teilnehmern. Im Mai wurde die landesweite Umfrage zur Zukunft der Mobilität in Südtirol gemacht. 11.364 Menschen haben dabei ihre Meinung kundgetan. Die Hauptgründe für die Nutzung des Fahrrades sind Gesundheit (58%), Umweltschutz (50%), Spaßfaktor (44%) und flexibler Einsatz des Rades (42%) weiters geringere Kosten (32%) und  Zeitersparnis (28%). Die Umfrageteilnehmer konnten auch Vorschläge einbringen. 27% möchten, dass die Radinfrastruktur ausgebaut wird, 17% sind für Zuschüsse für die Radmobilität (auch die E-Radmobilität). 16% wollen mehr Verkehrssicherheit und 15% einen besseren öffentlichen Nahverkehr. Auch der Schutz vor Raddiebstahl und sichere Fahrradabstellplätze (9%), weniger motorisierter Verkehrs (7%) sowie eine bessere Kombination unterschiedlicher Verkehrsträger (Intermodalität) sind den Befragten wichtig. > WEITER

20.07.2020
Fahrradfreundliche Gemeinden: Bis Ende Oktober die 4.Ausgabe von COMUNICICLABILI

Auch 2021 können Südtiroler Gemeinden an der FIAB - Aktion "ComuniCiclabili" teilnhemen, eine Auszeichnung der FIAB, die bisher an 136 italienische Städte vergeben hat. Die Bewerbungen für die 4. Ausgabe der fahrradfreundliche Zertifizierung sind bis Ende Oktober 2020 offen; die FIAB bewertet dabei den Stand des Radverkehrs in den italienischen Gemeinden und begleitet sie auf dem Weg zu einer fahrradfreundlichen Politik und zur Entwicklung von Aktionen zugunsten des Radverkehrs. Nur 3 Jahre nach dem Start des Projekts gibt es bereits 136 Gemeinden, darunter 28 Hauptstädte, darunter Metropolen wie Rom, Turin, Bologna und Florenz. Die Ausgabe 2021 verspricht voller Neuheiten zu sein mit allerlei neuen Bewertungsparameter der ComuniCiclabili, denn zusätzlich zu den objektiven und messbaren Kriterien, die bereits in 4 verschiedenen Bereichen zusammengefasst sind, sind nun auch die neu eingeführten Radvorzugsstrecken und  neu geregelten Ampeln zu nennen. Darüber hinaus wird nun bei jeder Gemeinde berücksichtigt (home - work mobility)  ob sowohl private als auch öffentliche Unternehmen Mitglieder beim CIAB (Club Imprese Amiche della Bicicicletta) sind, und folglich auch, wie viele Arbeitnehmer durch die Versicherung, die der CIAB ihnen für das Radfahren anbietet, abgedeckt sind. > www.comuniciclabili.it

09.06.2020
Bike to work - relaxed to work: test an eBike!

Am Freitag, 12. Juni 2020 geht die Aktion "Relaxed to work. Test an eBike"! los.Alle Südtirolerinnen und Südtiroler, die teilnehmen wollen, können sich direkt an unseren Partner wenden und eine Woche lang ein E-Bike ausleihen. Die Aktion endet am Samstag, 18. Juli 2020. Beeilt Euch und sichert Euch ein E-Bike für Eure Probewoche! Für die Leihe fällt ein Unkostenbeitrag in der Höhe von 10 Euro pro Woche, normalerweise beträgt die Leihgebühr für den gleichen Zeitraum ca. 150 Euro. Das E-Bike kann maximal 2 Wochen lang zur Probe gefahren werden, wobei der Kostenbeitrag für zwei Wochen 20 Euro beträgt + Kaution von 100.-€. Wer also immer schon mit dem Gedanken gespielt hat, sich für den Weg zur Arbeit ein E-Bike zuzulegen, zunächst aber ein paar Tage lang ein Elektrofahrrad zur Probe fahren möchte, der ist bei der Aktion relaxed to work. Test an eBike! ganz richtig. DER AUTOFAHRER IM URBANEN UND SUBURBANEN BEREICH IST MEIST NICHT. Also besser das Auto zuhause lassen!     INFO >  Bike to work

25.04.2020
Überlegungen zur "PHASE 2" der Corinavirus Pandemie

In Bozen rührt sich was. Und so auch in ganz Südtirol. Nach fast zwei Monaten der Segregation beginnt nun die PHASE 2. Es wird eine wichtige Herausforderung sein. Wir geben jedoch zu, etwas besorgt zu sein. Als umweltbewusster Verein fürchten wir um die Wiederaufnahme der Arbeit, weil wir bei den Menschen Misstrauen, Unsicherheit und Angst verspüren. Wir werden mit dem Virus leben müssen, indem wir einen Abstand von mindestens 2 Metern zwischen uns festlegen, und die Maßnahme wird zu Lasten des öffentlichen Dienstes gehen. Viele fühlen sich einer Infektionsgefahr ausgesetzt. Wir müssen eine Lösung finden, und wenn wir unsere öffentlichen Dienste, Aushängeschild des Landes, nicht verlieren wollen, wenn wir die Umweltverschmutzung nicht erhöhen wollen, keine Staus an den Ampeln und auf den Straßen haben wollen, dann müssen wir lernen, uns noch mehr mit dem Fahrrad fortzubewegen. Die PHASE 2 kann eine CHANCE FÜR WAS NEUES, BESSERES SEIN  > WEITER    > PHOTOS

06.02.2020
Meran wird "ComuneCiclabile". Übergabe der Gelben Fahne

Am 12. November hat die FIAB die Zertifizierungen der radfreundlichsten Gemeinden Italiens (ComuniCiclabili 2020) bekannt gegeben. Bei der 3.Ausgabe dieser Zertifizierung hat die Stadt MERAN erstmals teilgenommen und 4 von 5 möglichen „Bike Smiles“ erhalten. Die für die Bewertung herangezogenen Parameter umfassen 4 Bereiche: städtische Infrastrukturen, Radtourismus, Governance und Kommunikation & Bewerbung. Die Zertifizierung zeigt auf, wo die Stadt Meran sich noch verbessern muss, zum Beispiel bei den Angeboten und Infrastrukturen für den Tourismus, wie Bikehotels. Und was die Stärken der Stadt sind, zum Beispiel die Einbindung der BürgerInnen und deren Sensibilisierung. Heute (06.02.20) wurde BM Paul Rösch und Mobilitätsstadträtin Madeleine Rohrer offiziell die "Gelbe Fahne" von FIAB-STAA Obmann Fabio Martorano übergeben  >> WEITERLESEN

29.01.2020
Die BIKE HOTELS SÜDTIROL gehen in Richtung Nachhaltigkeit

Die BikeHotels Südtirol unterstützen die FIAB - STAA mit einer Spende, wofür wir uns herzlich bedanken! Radfahren ist gesund und entlastet den Verkehr. Besonders im Alltag. Dennoch ist der ökologische Fußabdruck von Radfahrern insbesondere in der Freizeit groß. Gerade Reisen erhöht die persönliche Ökobilanz enorm: Wochenendtrips ins Blaue, Flugreisen und (Auto-) Mobilität im Urlaubsort hinterlassen ihre Spuren. Dazu stammen Bike-Produkte vielfach aus Ostasien und haben eine lange Reise hinter sich, bevor sie uns Freude bereiten. Kurt Resch, Präsident der BikeHotels Südtirol hat den ökologischen Fußabdruck seines Betriebes in Steinegg gemessen, Einsparungspotential erkannt und den Fußabdruck des Hotels schrittweise über 2 Jahre reduziert. Der CO2- Ausstoß beträgt heute nur ca. 15% eines vergleichbaren konventionellen Hotels. Der 1qCO2- Überschuss wurde über Klimaschutzprojekte kompensiert. Das Hotel ist seit 2020 vonFokusZukunft klimapositiv zertifiziert und ist Mitglied der Bio Hotels.  Lest hier den Bericht über die Diskussionsrunde  www.bikehotels.it
 

29.10.2019
Mehr Sicherheit für Rad-und Fußverkehr auf dem Mazziniplatz in Bozen

Nach dem tragischen Unfall am Mazziniplatz, bei dem eine Radfahrerin im toten Winkel von einem LKW angefahren wurde, hat der VKE gemeinsam mit Ing. Theil eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen. Die Vertreter und Vertreterinnen des VKE, der Green Mobility und des Fahrradvereins FIAB haben einen Maßnahmenkatalog erarbeitet und diesen am Dienstag dem Bürgermeister Caramaschi und seinem technischen Experten Ivo Moroder vorgestellt. Eines der größten Probleme derzeit ist, dass der Schwerverkehr beim gleichzeitigen Überqueren der Kreuzung parallelfahrende Fahrräder aufgrund des toten Winkels beim Rechtsabbiegen nicht sieht. In anderen Worten, Radfahrer befinden sich trotz grüner Ampel stellenweise in Lebensgefahr. Unter anderem hat die Arbeitsgruppe folgende Maßnahmen vorgeschlagen:       >> weiter

15.12.2019
FIAB - STAA hat bereits über 60 Mitglieder!

Die FIAB Südtirol Alto Adige ist erst seit knapp einem Jahr aktiv und hat bereits über 70 Mitglieder. Für alle Südtiroler Radfreunde, die diesem Beispiel folgen wollen, gilt ab sofort: Wer sich innerhalb Jahresende (ab 1.Oktober) als Mitglied bei der FIAB Südtirol Alto Adige einträgt, empfängt eine Mitgliedskarte, die für das ganze darauffolgende Jahr gültig sein wird, nutzt aber auch viele andere Vorteile (Versicherung, Rabatte uvm). Spezielle Mitgliedsbeiträge gibt es für Familien, Jugendliche unter 14 Jahren und heuer auch für Studenten und Hochschuabsolventen. Wer möchte, kann während der Online Anmeldung auch gleich das FIAB-Magazin "BC" mitbestellen (nur 6,00.-Euro, erscheint 6mal im Jahr). Also einfach gleich (Förder-) Mitglied werden! > HIER

24.03.2019
"Giornate di Primavera FAI" - Mit dem Rad zum Kalterer See

Das Abenteuer hat begonnen!

Nach der Gründung unseres Vereins wird dieser genau zu Frühlingsbeginn mit einer Radtour eingeweiht. Anlässlich der "Giornate del FAI" (Fondo Ambiente Italiano) machen wir eine klassische Radtour, die sehr beliebt ist bei Südtiroler Radfahrern: die Überetscher Runde. Nach einer kurzen Besichtigung der Bozner Gerstburg in Begleitung der Freiwilligen des FAI, starten wir in Richtung Auer und radelen bis zum Kalterer See. Nach kurzer Rast, fahren wir weiter durch die Weinberge und Apfelwiesen hoch bis nach Eppan und über Frangart zurück nach Bozen.  Streckenlänge: ca. 43,3 km, mittelschwere Tour, wer kommt mit?

14.02.2019
"Bandiera Gialla" für die Stadt Bozen

Prestigeträchtige Anerkennung für die Stadt Bozen, die immer mehr zu echten Rad-Stadt wird. Im Rahmen der heurigen Zertifizierung "COMUNICICLABILI" bekam Bozen von der FIAB die "Bandiera Gialla" (gelbe Flagge) für den Radverkehr, dies noch dazu mit höchster Punktzahl: 5 Bike Smileys! Belohnt wurde sie unter anderem für das gut vernetzte und qualitativ hochwertige Radwegenetz und die in der Stadt geltenden Geschwindigkeitsbeschränkung von 40 km/h.  Ist nun zu hoffen, dass südtirolweit neue Gemeinden folgen!

 

Siehe Beitrag im TG2 "Viaggi in Italia" über das Radwegenetz in Bozen   > HIER

03.09.2019
Im September kostenlose Fahrradreparaturen in ganz Südtirol 

Auch 2019 bietet die Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz interessierten Gemeinden wieder die Möglichkeit, ihren Bürgern einen kostenlosen Radreparaturservice zur Verfügung zu stellen. Finanziert werden insgesamt 15 Reparatureinsätze. Vorrang haben dabei jene Gemeinden, die den Service in den letzten 3 Jahren (seit 2016) noch nicht in Anspruch genommen haben. Mit der Aktion soll die Bevölkerung darauf aufmerksam gemacht werden, dass anstelle eines Neukaufes das Reparieren von Gegenständen eine sinnvollere und umweltfreundlichere Alternative sein kann. Oft genügen schon wenige Handgriffe, um die Lebensdauer eines Gegenstandes zu verlängern: Sicherlich werden so anfallende Müllmengen reduziert. Die mobile Servicestation der Sozialgenossenschaft Novum wird den Reparaturservice an einer zentralen Stelle in Ihrer Ortschaft aufbauen. Im September werden in 5 Südtiroler Gemeinden jeweils für einen halben Tag Stände in Sand in Taufers (10. September), Mölten (12. September), Bruneck (17. September), Auer (19. September) und Naturns (26. September) aufgebaut, wo Interessierte Unterstützung beim Reparieren von Reifen, Bremsen, Lichtern, Ketten oder Klingeln ihres Rads bekommen.    INFOS

01.12.2018
FIAB Sektion nun auch in Südtirol gegründet

Die FIAB Südtirol Alto Adige (STAA) ist am 1.12.2018 in Bozen gegündet worden. Am 30. März 2019 hat die Vollversammlung Helmut Lansbergen, Fabio Martorano, Olivia Kieser, Eugenio Messina, Bettina Ravanelli und Luciano Zanvettor in den Vorstand gewählt. Die Mitgliederversammlung wird regelmäßig einmal im Jahr Mitte Februar stattfinden Bei dieser Gelegenheit werden die Aktivitäten des vorherigen Jahres bewertet und der Vorstand präsentiert Pläne und Ziele für das nächste Jahr.  Mitglieder, die VOR DEM 19.7.2019 eingetragen wurden, sind gebeten, den MG-Beitrag für 2000 zu überweisen

> IBAN an FIAB SÜDTIROL ALTO ADIGE U.V.V: „Mitgliedsbeitrag 2020 FIAB“ und Name(n). Der Mitgliedsbeitrag bleibt für das Jahr 2020 unverändert. Der neue Mitgliedsausweis wird ab dem 15.11.2019 per Mail zugestellt. Der Ausweis 2019 ist bis 31.12.2019 gültig. Mitglieder, die sich nach dem 19.07.2019 eingetragen haben, bekommen Anfangs Dezember automatisch einen Neuen zugesandt. Werde (FÖRDER) - MITGLIED 2020 > HIER

Newsletter Anmeldung

FIAB - Südtirol Alto Adige

Vereinssitz in Triester-Strasse 17,  I - 39100 Bozen

Administrativer Sitz in

Montello-Strasse 7,  I - 39100 Bozen

Steuernr. 92065700210

info@fiab-staa.it

©2019 Fiab Staa Bolzano/Bozen

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon
  • Nero Twitter Icon